Regeln und Material

Kanupolo wird in einem rechteckigen Spielfeld auf stillen Gewässern gespielt. Die Größe des Spielfelds beträgt 23 x 35 Meter und wird durch Schwimmleinen begrenzt. Die 1 x 1,5 Meter großen Tore sind in 2 Meter Höhe an den kurzen Seiten des Spielfeldes angebracht. Es treten 2 Teams mit je 5 Feldspielern in Kajaks gegeneinander an, die versuchen, den Ball in das jeweils gegnerische Tor zu befördern. Ein Tor wird gezählt, wenn der Ball mit vollem Umfang die Torbegrenzung durchquert hat. Der Spieler, der dem Tor am nächsten ist, zählt als Torwart, dieser darf nicht angegriffen werden, solange die Angreifer im Ballbesitz sind. Allerdings muss der verteidigende Spieler mit dem Heck seines Bootes unter dem Tor liegen, um als Torwart anerkannt zu werden und damit unter besonderem Schutz zu stehen. Ein Team besteht aus höchstens 8 Spielern, 5 Feldspieler und bis zu 3 Auswechselspieler, die jederzeit beliebig oft eingewechselt werden können. Der Auswechselbereich befindet sich hinter der jeweiligen Torauslinie. Die Spieldauer beträgt 2 mal 10 Minuten mit einer Halbzeitpause von 3 Minuten. Sieger ist das Team, das mehr Tore erzielen konnte. Der Ball kann sowohl mit den Händen als auch mit dem Paddel gespielt werden. Innerhalb von fünf Sekunden muss der Ball wieder abgegeben oder mindestens einen Meter horizontal vom Körper weg gespielt werden. Jeder Körperkontakt mit dem Gegner ist verboten, dazu zählt natürlich insbesondere Berührung des Gegners mit dem Boot oder dem Paddel. Eine Ausnahme davon ist, dass der Gegner, der gerade den Ball kontrolliert, an der Schulter oder der Seite geschubst werden darf, um ihn zum Kentern zu bringen. Jedes gefährliche Spiel wird als Foul abgepfiffen, dazu gehört auch das Schubsen auf ein anderes Boot oder auf eine Schwimmleine. Wenn der Ball das Spielfeld verlässt (Seitenaus, Torabwurf, Mittenanwurf nach Tor, Eckball) wird ein (indirekter) Freiwurf ausgeführt. Alle Fouls führen zu einem (direkten) Freischuss. Auf Regelverstöße, die ein fast sicheres Tor verhindern, folgt ein Penalty. Dabei darf ein Spieler des benachteiligten Teams aus sechs Meter Entfernung auf das unverteidigte Tor werfen. Die restlichen Spieler beider Teams müssen in die andere Spielfeldhälfte und dürfen erst nach dem Anpfiff wieder eingreifen. Bei Unentschieden, kann das Spiel auch durch ein Entscheidungswerfen (Penaltywerfen) entschieden werden. Dabei werden die Penalties von der 4,5 Meter Linie auf das Verteidigte Tor geworfen.

Das Spiel wird von zwei Schiedsrichtern geleitet. Sie werden von zwei Linienrichtern, einen Zeitnehmern und dem Protokollführer unterstützt. Dazu kommt ein Bootsprüfer, der vor dem Spiel die Ausrüstung kontrolliert. Neben den bisher genannten Spielstrafen können die Schiedsrichter auch Karten zeigen: Grün – Verwarnung, Gelb – Zwei Minuten Platzverweis und Rot - Platzverweis bis zum Spielende, ein Spiel Sperre und eventuell weitere Konsequenzen.

dkv
bblsb
osp
brb