Regeln

Über einem verblockten Wildfluss oder einer künstlich angelegten Wildwasserstrecke werden 18 bis 25 Tore aufgehängt.

Sie müssen von den Sportlern so schnell wie möglich durchfahren werden - teils mit, teils gegen die Strömung, was angesichts der Hindernisse und Wellen oft sehr schwierig ist. Wer die Torstangen berührt oder gar ein Tor verpasst, bekommt dafür Strafsekunden.
 
Mehr zu den Regeln werden wir demnächst hier auf die Seite bringen, für dringende Fälle könnt ihr auf der DKV Seite die WKB als pdf herunterladen.

Material

Kanuslalom wird im Kajak und im Canadier ausgetragen.
Im Kajak sitzt man und hat ein Doppelpadel. Im Canadier kniet man und hat ein Stechpaddel, d.h. ein Paddel mit nur einer Paddelfläche, dem so genannten Paddelblatt.

Der Kajak wird nur als Einer gefahren. Im Canadier gibt es Einer und Zweier. Im Zweier kommt als besondere Schwierigkeit hinzu, dass sich beide Sportler fast blind verstehen müssen, denn im Wildwasser ist nicht viel Zeit für Diskussionen.

Für die Boote gibt es Mindestmaße und Mindestgewichte. Die Boote werden – ebenso wie die Paddel – aus Kohle- oder Kevlarfaser hergestellt, das sind leichte, aber sehr stabile Kunststoffe. High-Tech hat auch hier in die Natursportart Kanu Einzug gefunden.

dkv
bblsb
osp
brb