Das ist Kanu-Slalom

314f66cc79

„Kanu-Slalom ist ein Wettkampf, bei dem eine durch Tore vorgeschriebene Strecke auf bewegtem, schnellfließendem Wasser in kürzester Zeit möglichst fehlerfrei zu befahren ist.“ So sagen es die Regeln.

Also: Man nehme 18 - 25 Tore (das sind jeweils zwei hängende Stangen), male mindestens sechs davon rot-weiß an (das werden dann die Aufwärtstore, gegen die Strömung zu befahren), male die anderen grün-weiß an (Abwärtstore, mit der Strömung zu befahren) und verteile diese Tore auf einen mehr oder weniger wilden Fluss-Abschnitt.

Es kommt also darauf an, nicht nur mit dem Wildwasser klarzukommen und sich zwischen Walzen und Wellen den schnellsten Weg zu suchen, sondern auch noch durch diese Tore zu paddeln, die nicht immer da hängen, wo es am einfachsten ist.

Im Wettkampf werden zwei Durchgänge gefahren. Zur reinen Fahrzeit gibt es noch Strafsekunden: zwei Sekunden, wenn man ein Tor berührt und 50 Sekunden, wenn man ein Tor auslässt oder falsch herum befährt. Das Ergebniss entsteht aus dem besseren Laufergebnis. Ab Deutschen Meisterschaften wird der Sieger in einem Finallauf ermittelt.

Zur allgemeinen Entwicklung des olympischen Kanu-Slalom-Sports könnt ihr hier etwas nachlesen.

Zur Entwicklung des Kanu-Slalomsports in Brandenburg lest ihr hier etwas.

dkv
bblsb
osp
brb